© Daniel-Punseti/Arxiu-Camí-de-Ronda–www.camideronda.com

Geheimtipps entlang der Costa Brava

Ein Paradies für Badenixen, Genießer und Naturliebhaber

Verborgene Buchten, kristallklares Wasser, hohe Esskultur und eine Jahrtausende alte Geschichte: die Costa Brava vereint alles, was man vom Mittelmeer erwartet. Dazu kommt ein Klima, von dem Mitteleuropäer träumen. Aber noch prägen die touristischen Fehler der Region das Image, das man in Mittel- und Nordeuropa von ihr hat. Dabei konzentrieren sich Spaßtoursimus, Hotelburgen und Partymeilen auf kleine Bereiche der katalanischen Küste. Der große Teil ist naturbelassen oder steht – wie der große Naturpark Cap de Creus an der französisch-katalanischen Grenze sogar unter strengem Naturschutz.

Umweltengagement

Seit November 2015 führt Katalonien das Siegel "Biosphere Responsible Tourism" des Instituts für Verantwortlichen Tourismus (Mitglieds der Weltorganisation für Tourismus WTO). Katalonien ist die erste große Tourismusdestination, die dieses übergreifende Siegel erhält. Es garantiert eine hochwertige Urlaubserfahrung bei gleichzeitigem Schutz von Kultur und Umwelt sowie der Förderung der regionalen Wirtschaft. Berücksichtigt wird beispielsweise die soziale Verantwortung, der Erhalt der Kulturgüter sowie die Verbesserung der Lebensqualität der einheimischen Bevölkerung.

Um zu zeigen, dass es in Katalonien längst einen anspruchsvollen Qualitätstourismus mit großem Engagement für Nachhaltigkeit gibt, hat Katalonien-Tourismus 2017 eine Kampagne für nachhaltigen Tourismus gestartet. Teil dieses Engagements ist zum Beispiel auch die europäische Vernetzung – unter anderem in den Projekten "Wildsea Europe" und "Hiking Europe" (siehe Infokasten).

Die Anderswo-Redaktion war entlang der Costa Brava und im Inland Katalonien unterwegs und hat Geheimtipps für Urlauber gesammelt, die diese wunderbare Landschaft nachhaltig entdecken möchten.

Zu Fuß unterwegs

Wer heute auf den alten Wegen entlang der Küste unterwegs ist, hat freien Blick auf türkisfarbenes Wasser, schöne Buchten und Segelschiffe, die auf dem Meer kreuzen. Früher haben hier die Zöllner Ausschau gehalten nach Schmugglern, die versuchten, verbotene Ware an Land zu bringen. Um diesen Wächtern die Arbeit zu erleichtern, legte die Regierung einen gut befestigten Küstenweg mit bestem Blick übers Meer und Zugang zu vielen Buchten und Stränden an – den Camí de Ronda.
www.camideronda.com

Baden, paddeln, schnorcheln

Ein besonderes Erlebnis ist die Entdeckung der Küste vom Wasser aus mit einem Seekajak. Das ist besonders da interessant, wo die Küste eher unzugänglich ist und viele Buchten nur im Seekajak erreicht werden können. Die Firma SK Kayak verleiht Kajaks und bietet an vielen Orten entlang der Costa Brava Aktivitäten an – zum Beispiel von Cadaqués aus Entdeckungstouren rund um den Naturpark Cap de Creus.

Viele der schönsten Badebuchten finden sich zwischen Sant Feliu de Guíxols im Süden und Begur im Norden. Zum Beispiel die Cala Maset direkt bei Sant Feliu oder die Platgeta de Castell bei Palamós. Wer dem Camí de Ronda zu Fuß folgt – Startpunkt im Süden ist Sant Feliu – kommt automatisch an vielen wunderbaren Badeplätzen vorbei.

Schlafen und träumen

Nicht ganz günstig, aber fast zu schön um wahr zu sein, ist das HostalSpaEmpuries nördlich von L'Escala. Das Hotel liegt in Alleinlage unweit der Ruinen von Empuries direkt an einem halbmondförmigen Sandstrand. Es ist in vielen Bereichen auf Nachhaltigkeit ausgerichtet. Das Restaurant ist auch für Gäste geöffnet, die nicht im Haus wohnen. Es lohnt sich immer, für ein Abendessen auf der Hotelterrasse mit Blick auf Meer und Sonnenuntergang her zu kommen. Der Radweg führt direkt zwischen Hotel und Strand durch.

Regine Gwinner, 2017

Unterkünfte

Katalonien engagiert sich im Jahr des nachhaltigen Tourismus besonders für das Thema Nachhaltiger Küstentourismus. Ziel ist es, die einzigartige Naturlandschaft entlang der katalanischen Küste zu schützen und sie interessierten Besucherinnen und Besuchern durch nachhaltige Reiseangebote zu vermitteln. Daher hat sich Katalonien dem Netzwerk Wildsea Europa angeschlossen. Das Netzwerk informiert über besonders schützenswerte Regionen entlang der Mittelmeerküste und über Reiseveranstalter, die diese Region nachhaltig erkunden: www.wildsea.eu

Hiking Europe ist ein Zusammenschluss ländlicher europäischer Regionen, um die besonderen Wanderangebote gemeinsam besser bekannt machen zu können. Neben Katalonien beteiligen sich Nordirland, Emilia-Romagna und Dalmatien.

Mehr Reisetipps und Informationen zu Aktivitäten, Projekten und Unterkünften in Katalonien gibt es auf der Website von Katalonien-Tourismus.

Besonders ökologisch aufgestellt und außerdem sehr, sehr schön ist das 4-Sterne-Hotel HostalSpaEmpuries nahe L'Escala direkt am Strand.

Anreise und Aktivitäten

Die Bahnanreise erfolgt per Hochgeschwindigkeitsverbindung über Paris nach Girona oder Barcelona. Von dort aus per Bus an die Costa Brava. Ab Montpellier fährt der Zug an der französischen Küste entlang mit bestem Ausblick auf Meer und Berge. Mehr Infos

Wandern entlang der Costa Brava auf dem Camí de Ronda. Routenverlauf, Unterkünfte und Führungen: www.camideronda.com

Viele Tipps zu Aktivitäten an der Costa Brava gibt das Blog Freibeuter Reisen. Nicole Biarnes lebt vor Ort und recherchiert laufend neue Geheimtipps an der Küste und im Hinterland.