© Regine Gwinner

Per Bahn und Fähre nach Kroatien

Eine besondere Reise über Ancona nach Split

Jetzt also Ancona. Sprachlos stehen wir am Fähranleger und schauen der Fähre nach Split hinterher, die sich zügig der Hafenausfahrt nähert. Kleine Wellen schlagen noch gegen die Kaimauer. Aber wenn sich so ein Kahn mal in Bewegung gesetzt hat, kommt er nicht zurück – nur weil zwei Reisende in der Zollkontrolle vergessen wurden. Es ist acht Uhr abends. Das Hafenpersonal macht sich bereit für den Feier­abend. Die Zollbeamten schauen verlegen, bevor sie ihre Schalter dicht machen. Da fährt erst mal nichts mehr.

Was nun? Die kleine Hafenstadt Ancona an der italienischen Adriaküste ist kein Touristenmagnet. Wer hier per Bahn oder Auto herkommt, begibt sich meist direkt auf ein Schiff Richtung Kreta oder Kroatien. Die schöne Altstadt, die sich neben dem Hafen den Hügel hinaufzieht, besuchen nur wenige. Vor allem Studenten und Einheimische trifft man abends auf der Piazza del Plebiscito. Wir bummeln durch die engen Gassen und lassen uns schließlich in einer kleinen Vinothek nieder. Eigentlich möchten wir nur einen Aperitif trinken. Aber dann bleiben wir einfach sitzen – zwischen Familien, Geschäftsleuten und Menschen, die vom Einkaufen kom­men. Der Kellner verteilt Kerzen. Aus dem Aperitif wird ein Abend­essen. Der Ärger über die Fährgesellschaft hat sich längst gelegt. Ohne ihre Mithilfe hätten wir Ancona nicht kennengelernt.

Per Schiff durch die Inselwelt

Als die Fähre nach Split am nächsten Abend den Hafen verlässt, ist die Sonne über der Adria bereits untergegangen. Wir stehen an Deck und genießen in der Abenddämme­rung einen letzten Blick auf die Altstadt.

Als wir am nächsten Morgen aus dem Fenster der Kabine schauen, sehen wir viele kleine Inseln – bewohnt oder unbewohnt, mit oder ohne Leuchtturm, karg oder bewal­det – die ganze Inselwelt Dalmatiens einmal im Schnelldurchlauf. Jetzt also Kroatien.

Zurück fahren wir zwei Wochen später mit dem Bus von der Küste nach Zagreb. Hier würden wir auch gerne mal stranden. Die kroatische Hauptstadt vibriert vor Leben­digkeit. Aber hier geht es zügig weiter: Schon am Abend beziehen wir eine gemütliche 2-Bett-Kabine im Nachtzug nach München. Eine lange Reise? Wir möchten keine Minute davon missen. 

Regine Gwinner, 2018

Mehr Informationen

Weitere Informationen zur Urlaubsreise per Bahn, Bus und Fähre finden Sie in unserem Servicebereich "Zügig durch Europa":

Weitere Reportagen zum Thema mit Zug und Fähre in den Urlaub:

Über Vendedig nach Griechenland ...

Mit der Bahn durch Italien ...

Mit dem Nachtzug nach Schottland ...

Mit der Bahn nach Spanien ...

Tren dels Llacs: Per Bahn zum Wanderweg ...

Bahnagenturen helfen bei der Reiseplanung ...

test test test