San Millan de la Cogolla
© Baetica Reisen

Spanien: Außergewöhnliche Unterkünfte

Klöster, Paradores, Öko-Fincas und Micro-Hotels – besondere spanische Nächte

Übernachten im historischen Kloster, auf einer ökologisch betriebenen Finca, im schicken Parador oder in einer besonderen Ferienwohnung: Spanien bietet viele außergewöhnliche Unterkünfte für jedes Urlaubsbudget.

Die Paradores

Was tun mit Klöstern, Burgen und Schlössern? Der spanische Staat hat ein äußerst attraktives Nutzungskonzept für seine historischen Baudenkmäler entwickelt: Über 90 Häuser in bester Lage wurden seit den 30er Jahren zu stilvollen Drei-, Vier- und Fünf-Sterne-Hotels umgewandelt. Ob stadtnah oder mitten in der Natur gelegen, das Konzept ist in allen Häusern dasselbe: historische Bausubstanz, eine moderne Ausstattung, exklusive regionale Küche, großzügig-luxuriöses Ambiente. Bei weltweit sinkenden Hotelpreisen und Buchungszahlen kommt das Management allerdings in eine Zwickmühle: Setzte man vor wenigen Jahren noch auf Exklusivität und den Glamoureffekt, schaltete die Hotelkette im Sommer 2009 eine Werbekampagne für Natururlaub mit dem Slogan: "Wir sind gar nicht so teuer, wie Sie denken."

Historische Fincas

Wunderschön gelegen im Hinterland der Costa Blanca bei Alicante ist das historische Landgut Refugio Marnes. Die Ruheoase abseits des Küstentrubels bietet neben unterschiedlichen Zimmern im traditionellen Hauptgebäude auch ein Beduinenzelt. Das von Niederländern betriebene Haus ist multikulturell und vielsprachig.

Das Hotel Posada del Valle in Asturien wurde 2008 vom spanischen Umweltministerium für seine vorbildliche Gastronomie ausgezeichnet. Das Haus liegt am Rande des Nationalparks Picos de Europa und bietet außer gutem Essen eine Vielzahl an Aktivitäten in der nordspanischen Bergregion an.

Wer stilvoll und trotzdem günstig in Spanien Urlaub machen möchte, findet bei Toprural (www.toprural.com) zahlreiche Adressen und Unterkünfte im spanischen Hinterland. Landhotels, Bauernhöfe, Mühlen, Hütten oder kleine Campingplätze locken Urlauber weg von der Küste in die zahlreichen Naturparadiese der iberischen Halbinsel. Einige Unterkünfte bieten Exkursionen, Kochkurse oder Kinderaktivitäten an.

Aktive Klöster: 200 spanische Klöster haben sich zu einem Verband zusammengeschlossen. Zu den Aufnahmebedingungen gehört, dass die Orden Gäste aufnehmen und dass es in den Häusern aktives religiöses Leben – also praktizierende Nonnen oder Mönche – gibt. Oft nehmen Männerorden nur Männer und Frauenorden nur Frauen auf. Viele Klöster haben aber auch – abgetrennt von den Lebensbereichen der Ordensbrüder oder -schwestern – eine professionelle Gastronomie und Hotellerie und bieten Aktivitäten an – von intellektuell bis sportlich. Das Hotel im Kloster Avellanes im Norden von Katalonien beherbergt eine Mountainbike-Station und bietet geführte Touren an. Im Kloster San Pere de Rodes, das in schönster Lage auf der Landzunge Cabo de Creus nahe der französischen Grenze liegt, können seit 2009 Wanderer übernachten, die auf dem Fernwanderweg entlang der Küste unterwegs sind.

Regine Gwinner, 2016

Mehr Informationen

Historische Finca: Refugio Marnes im Hinterland der Costa Blanca

Alle Paradores auf einen Blick mit Buchungsmöglichkeit: www.paradores.de