© istockphoto.com

Schlafe lieber ungewöhnlich

Übernacht im Eishotel, in Baumwipfeln und unter Wasser

Eine Nacht in den Baumwipfeln

Kreuz und quer hängen die Bahnwaggons in den Bäumen. Das Baumhotel in der Nähe von Hollenbek im Kreis Herzogtum Lauenburg mutet auf den ersten Blick makaber an: Die nachgebauten Bahnabteile aus Holz erinnern an eine Katastrophe im Zweiten Weltkrieg. 1945 bombadierten englische Kampfflugzeuge einen Güterzug im Bahnhof Hollenbeck, der Raketensprengköpfe geladen hatte. Die Lok flog 600 Meter weit, 20 Soldaten starben. .

Äußerst friedlich und ruhig ist dagegen die Übernachtung in dem schiefen Baumhotel, in dem nur die Betten im Lot stehen. Abends am Lagerfeuer hört man die Flammen knistern und die Frösche quaken. Die Zivilisation scheint weit weg

Übernachtungsgäste erreichen die Baumhaussiedlung mit Draisinen und Schienenfahrrädern über die stillgelegte Bahnstrecke nach Hollenbek. Drei Kilometer gehts auf alten Gleisen durch schleswig-holsteinische Wildnis. Die drei 30 Quadratmeter großen Abteile mit eigenem Bad bieten insgesamt zwölf Leuten Platz und stehen sowohl Einzelpersonen als auch Gruppen zur Verfügung. Am Morgen bringt die freundliche Servicekraft ein riesiges Vollkorn-Frühstücksbuffet auf die Sonnenterrasse in sechs Metern Höhe.
Die Übernachtung mit Frühstück kostet 79 Euro pro Person.www.erlebnisbahn-ratzeburg.de

Schlummern wie im Orient

Reiseleiterin Veronika Rickerts hat auf Sardinien im Hinterland der Costa Smeralda ein marokkanisches Bürgermeisterzelt für Feriengäste aufgebaut. Es ist orientalisch eingerichtet – mit Holzfußboden, Teppichen, Doppelbett, Schrank und Regal. Die Urlauber kochen im Freien und essen oder entspannen unter Olivenbäumen. Das Bad befindet sich in einer extra Hütte auf dem weitläufigen Gelände. In der Hauptsaison kostet das Zelt 600 Euro pro Woche, in der Nebensaison 480 Euro. Das Kinderzelt gleich nebenan ist inklusive.

Gute Nacht in Eis und Schnee

Übernachten in Iglus und Eishotels – dieses Konzept haben mittlerweile viele Länder übernommen. Die Schweiz baut im Winter mehrere Igludörfer auf, in denen die Gäste abends traditionell Fondue essen. Übernachtung ab 200 Euro pro Person. In Kitzbühel, Österreich, kann man ab 185 Euro pro Person in einem Alpeniglu übernachten.

Das schwedische Eishotel in Jukkasjärvi ist das älteste seiner Art. Es hat rund 60 Zimmer, in denen von Dezember bis April Gäste übernachten können (ab 160 Euro). Die Betten bestehen aus Eisblöcken. Rentierfelle und Schlafsäcke schützen vor der Kälte.

Schlafen unter Wasser

Im Mälaren-See, in der Nähe von Västeras bei Stockholm, schwimmt auf einem Floß ein rotes Häuschen, ein Minihotel. Wie bei einem Eisberg befindet sich der bedeutendste Teil der Unterkunft unter Wasser – das Schlafzimmer. Über ein Rohr im Fußboden rutscht man direkt ins Bett und findet sich Auge in Auge mit den Fischen im See.

Der schwedische Erlebniskünstler Mikael Genberg ist der Erfinder dieses außergewöhnlichen Hotels. Gäste können die Übernachtung in drei Varianten buchen – von Boheme bis de Luxe, oder anders gesagt: von der reinen Übernachtung für umgerechnet 100 Euro bis zur Nacht mit Abendessen und Frühstück für ca. 150 Euro. Unbedingt rechtzeitig buchen – das Utter Inn ist weltweit beliebt und es gibt nur ein Doppelbett. www.vasterasmalarstaden.se

Träumen hinter Schwedischen Gardinen

Die Zellen heißen heute Zimmer, die Insassen Gäste und statt Freigang auf dem Hof machen Menschen hier Urlaub: in ehemaligen Gefängnissen, die zu Hotels oder Jugendherbergen umfunktioniert wurden. Das Konzept klingt etwas befremdlich, scheint aber weltweit zu boomen.

Zum Beispiel auf der Insel Långholmen, mitten in Stockholm: Dort befand sich bis 1975 das Alcatraz des Nordens. Seitdem ein Hotel mitsamt angeschlossener Jugendherberge 1989 hinter die dicken Mauern gezogen ist, kommen die Menschen freiwillig ins Inselgefängnis www.langholmen.com.

In der slowenischen Hauptstadt Ljubliana haben Künstler das ehemalige Gefängnis der Armee zum "Hostel Celica" umgestaltet. Gittertüren und lange Gänge erinnern noch an die ursprüngliche Funktion des Gebäudes. Im Internet können sich Urlauber die 20 Designzimmer anschauen und ihre Lieblingszelle gleich buchen www.hostelcelica.com.

Das erste Gefängnishotel der Schweiz steht in Luzern und heißt "Jailhotel Löwengraben". Hier waren noch bis vor zehn Jahren Gefangene im historischen Zentralgefängnis untergebracht. Wo 135 Jahre lang Fluchtpläne geschmiedet wurden, genießen heute Urlauber die ungewöhnliche Atmosphäre www.hotel-jail.ch

Die Briten haben ihren ehemaligen Knast Oxford Castle gleich in ein ganzes Szeneviertel umgewandelt – mit Restaurants, Cafés, Kulturveranstaltungen und einem luxuriösen Boutique-Hotel www.oxfordprison.co.uk.

Ein Bett im Kloster

Entspannen, der Hektik der Welt entfliehen, meditieren, die Ruhe genießen – viele Klöster bieten mittlerweile Übernachtungsmöglichkeiten an. Im Kloster Arenberg in Koblenz finden Gäste auch ein breitgefächertes Gesundheits- und Wellnessangebot.

Kloster Plankstetten ist an einem Ausläufer des Altmühltals gelegen. Die Abtei wirtschaftet nach ökologischen Kriterien und bietet neben Übernachtungen im angeschlossenen Gästehaus auch die Möglichkeit, einige Zeit mit der Ordensgemeinschaft zu leben (Kloster auf Zeit)

Übernachten im Turmzimmer

Es muss ja nicht gleich eine Burg oder ein Schloss sein: Wer eine Urlaubsunterkunft mit mittelalterlichem Flair wünscht, kann in der luxemburgischen Stadt Echternach in einem der vier Wachtürme entlang der Stadtmauer wohnen. Die Ferienwohnungen sind modern eingerichtet. Das Besondere: die Zimmer sind zum Teil halbrund und auf 4 oder 5 Stockwerke verteilt www.echternach-tourist.lu.

Zirkusnacht in Polen

Der Reiseveranstalter Wisentreisen hat ausrangierte Zirkuswagen renoviert und mit allem ausgestattet, was man für einen Ferienaufenthalt in der Natur benötigt: gute Fahrräder, eine schöne Küche, Bad und Außenterrasse. Alle Wagen stehen in Ostpolen: in Pasieki, am Rand des Bialowieza-Urwaldes und in Pentowo, zwischen dem Biebrza- und Narew- Nationalpark. Eine Woche im Zirkuswagen kostet ab 533 Euro inklusive Transfer von/bis Warschau, Bettzeug, Geschirr, Gas, Strom, Wasser und Endreinigung.

Leuchtturmquartiere

Der Harlinger Leuchtturm ist Teil einer Lichterkette aus zwanzig Leuchttürmen entlang der niederländischen Küste. Er ist zu einem Hotel für zwei Personen umgestaltet. Bad, Schlaf- und Esszimmer sind auf drei Etagen verteilt. Durch die Rundumverglasung kann man aus dem Bett die Möwen überm Meer beobachten. Eine Nacht mit Frühstück kostet 319 Euro.

Lesend reisen – reisend lesen

In der Hektik des Alltags bleibt wenig Zeit zu lesen. Das soll im Urlaub anders sein. Die Bibliotels in Österreich haben sich daher auf eine lesefreundliche Atmosphäre spezialisiert: Zu ihrer Ausstattung gehören beispielsweise eine gut sortierte Bibliothek, Lesesessel und -lampen, Hörbücher und MP3-Player sowie aktuelle Zeitungen und Zeitschriften. Die Gäste können sich sogar ein Wunschbuch aus der Bestsellerliste der Bibliotels-Homepage aussuchen, das bei der Ankunft schon auf dem Zimmer liegt. "In den Bibliotels wird bei jedem Gast dafür gesorgt, dass Lesen und Reisen perfekt verbunden sind", erklärt Sebastian Mettler von der Innovationswerkstatt in Salzburg, der das Konzept der Bibliotels entwickelt hat. Im Programm der Bibliotels finden sich auch Lesungen von Erfolgsautoren, Seminare, Buchpräsentationen und Workshops.

Regine Gwinner, Valeska Zepp, 2009

Mehr Informationen

Hier gibt es viele besondere Unterkünfte in ganz Europa