© 3 Zinnen Dolomites/Manuel Kottersteger

Südtirol: Winterurlaub für die ganze Familie

Südtirols Bergwelt verzaubert mit jede Menge Schnee und Sonne satt.

Zwischen Alpen und Mittelmeer gelegen bietet Südtirol Schönwettergarantie. Mit 300 Sonnentagen im Jahr macht einem das Wetter auch in den Winterferien keinen Strich durch die Rechnung. Und falls es doch einmal trüb sein sollte, sorgen urige Hütten mit knisterndem Feuer für Gemütlichkeit und moderne Museen für Unterhaltung.

Südtrioler Küche: mal mediterran, mal deftig

Schlutzkrapfen und Knödel, Apfelstrudel und Spaghetti – da ist Fastfood schnell vergessen. Essen in Südtirol: ein Mix aus mediterranen Klassikern und deftiger Alpenküche, zubereitet aus regionalen, hochwertigen Zutaten.

Menschen und Lebensart

In Südtirol trifft italienische Gelassenheit alpine Verlässlichkeit - eine gute Voraussetzung, dass sich Eltern und Kinder dort wohlfühlen. Die Südtiroler kombinieren moderne Lebensstile und alte Traditionen. Es werden drei Sprachen gesprochen: Deutsch, Italienisch und Ladinisch.


Anreise per Bahn

Südtirols Winterurlaubsregionen sind sehr gut mit der Bahn erreichbar. Und weil sich Skier, Skischuhe, Helm und Stöcke vor Ort ausleihen und in Depots verstauen lassen, muss niemand die komplette eigene Ausrüstung mitschleppen. Das hilft ungemein gegen Packstress. Bahnen und Busse bringen die ganze Familie sicher und zuverlässig zur Piste und zurück.


Pistenvergnügen in Sterzing-Ratschings

Vor Aufregung können die Kinder im Urlaub nicht schlafen? Dagegen hilft warm anziehen, durch den Schnee bergauf stapfen und durch weiße Wälder auf einem Schlitten hinab sausen. In Sterzing-Ratschings können sich Kinder und Erwachsene tags und nachts auf vielen Naturrodelbahnen austoben. 

Die längste beleuchtete und beschneite Rodelabfahrt Italiens befindet sich am Rosskopf. Über zehn Pistenkilometer gehts rasant ins Tal. Vorher gibts als Belohnung für den Aufstieg Bauernbratl, Kaiserschmarrn mit Kirschkompott und Germknödel auf einer urigen Hütte. 

Wer lieber auf Brettern abfährt, kommt in der Region Sterzing-Ratschings ebenfalls auf seine Kosten: Mit einem Skipass sind drei familienfreundliche Skigebiete in nächster Nähe erreichbar. 

Die Kinder wollen Schneeballschlachten machen, die Eltern wollen wandern? Eine perfekte Kombination! Gut gespurte Winterwanderwege sorgen für Orientierung und Komfort. Wenn es ein paar Höhenmeter mehr sein sollen: In Sterzing und Ratschings locken Almen und Schutzhütten in den Bergen mit heißem Kakao und Germknödeln. 

Irgendwann haben Eltern genug vom Rodeln und von Schneebällen. Sie wollen Kirchen besichtigen, im Café sitzen oder durch Galerien streifen – Kinder finden das meist unfassbar langweilig. Die Lösung für den ewigen Streit um die Frage „Gaudi oder Kultur?“ heißt Eislaufplatz, beispielsweise der in Sterzing. Während der Nachwuchs auf Kufen im Ortszentrum Runde um Runde dreht, haben die Eltern Zeit für Kultur. Und für sich.
Mehr Infos: www.sterzing-ratschings.it

Abenteuerliche Winterferien

Die Teenie-Tochter ist instagramsüchtig und ihr Bruder hört nicht auf zu daddeln? Ab mit ihnen zum Panorama-Freiluftkino: Der Blick von einer der beiden Aussichtsplattformen in der Ski- & und Almenregion Gitschberg Jochtal lässt selbst pubertierende Teenager kaum kalt: Bei guter Sicht entdecken sie mehr als 500 Berggipfel - die Beschreibung gibts auf den Plattformen direkt dazu. Das Gefühl, mittendrin zu stehen: Unbezahlbar! Und die verschneiten Gipfel eignen sich bestimmt für den nächsten Instagram-Post. 

Die Ski- & Snowboardschule Gitschberg sorgt für Spaß und Erfolgserlebnisse auf der Piste: Seit Jahrzehnten bringen gut ausgebildete Skilehrerinnen und -lehrer Kleinkindern und Senioren die ersten Schwünge bei. Mit Fortgeschrittenen trainieren sie ausgefeilte Techniken. 

Pistenplan verloren? Taschentücher vergessen? Auf der Suche nach der nächsten Hütte? Ein Glück, dem Pistenbegleiter „Il Cavaliere“ zu begegnen. Ausgestattet mit Skiern, Charme und großem Rucksack hat er stets eine Lösung parat. Als Einheimischer kennt er jeden Berggipfel und verrät auch gern mal, wo es den schönsten Ausblick oder die leckerste Jause gibt.

Ein außergewöhnliches Abenteuer für Kinder ab Grundschulalter ist Schneeschuhwandern. Hier bietet die Region mit ihren Almen beste Bedingungen. Es geht über Hochflächen und Hügel, durch märchenhafte Wälder, auf den Spuren von Gams, Reh, Hase und Fuchs. Ein bis zwei Stunden Gehzeit räumen den Kindern genug Zeit zum Erkunden ein. Und die Erwachsenen genießenden Ausblick bis zu den Zillertaler Alpen. 

Mehr Infos: www.gitschberg-jochtal.com

Rundum-sorglos-Urlaubspaket für die ganze Familie

Die Kinder wollen Skifahren lernen, die Eltern standen schon ewig nicht mehr auf Brettern. Kein Problem: Die Regionen in Südtirol sind auf Anfänger und Wiedereinsteiger eingestellt. Im Skigebiet 3 Zinnen Dolomiten mit fünf verbundenen Skibergen finden Familien viele kleinere Skigebiete mit Übungspisten, direkt aus den Dörfern erreichbar. Da können Mama und Papa auch mal auf der Hotelterrasse sitzen bleiben, einen Kaffee trinken und zuschauen, wie der Nachwuchs in „Pommes-und-Pizza“-Technik (Parallel- und V-Stellung) - den Kinderhügel hinunterflitzt. Skikindergärten, Skischulen, günstige Familientickets, Depots für die gesammelte Ausrüstung, damit Eltern und Kinder sie nicht jeden Tag wieder auf die Piste schleppen müssen – die Skigebiete wissen, was Familien wollen, und machen ihnen die Winterferien so bequem wie möglich. Und das in beeindruckender Natur inmitten der imposanten Dolomiten und im Naturpark Drei Zinnen. 

Eine Skipause gefällig? Dann bietet sich ein Ausflug zum einzigen Rentierrudel Italiens an. In einem weitläufigen Gehege auf der Rotwand streifen die Tiere durch die Dolomiten. Die wuscheligen Geweihträger traben manchmal sogar an der Skipiste entlang. Im Winter werden sie einmal wöchentlich öffentlich gefüttert - ein Highlight für Kinder. Sie dürfen den Rentieren nämlich deren Hauptspeise Isländisch Moos servieren. Und zum Nachtisch gibts „Rentierbonbons“ aus Getreide.

Mehr Infos: www.dreizinnen.com/family


Rodelspaß und Pferdestärken

In der „Zwei-Länder-Skiarena“ brauchen Familien nur ein Ticket für fünf überschaubare Skigebiete mit Sonnengarantie. Das Besondere am Zwei-Länder-Skipass: Er gilt für Skigebiete in Nord- und Südtirol und reicht über die Ländergrenze von Österreich und Italien am Reschenpass.

Das Familienskigebiet Meran2000 hat aufgerüstet und bietet neben einer Naturrodelbahn auch eine Schienenrodelbahn, den AlpinBob. Mit bis zu 40 Stundenkilometern schießen die Bobschlitten abwärts, zum Teil schwebt die Rodelbahn zwölf Meter über dem Boden.

Sachter und langsamer als beim Rodeln gehts mit dem Pferd durch Meran und Umgebung. Die Reitställe in Hafling, Vöran und Meran2000 haben auch im Winter geöffnet: Geführte Reitstunden, Schnupperkurse und Streichelponys nehmen Kindern die Scheu vor den Haflinger-Pferden. Falls die Kontaktaufnahme fehlschlägt und die Kinder nicht auf dem Pferderücken sitzen wollen: Die ausdauernden Tiere ziehen auch Familienschlitten durch verschneite Wälder und Kutschen über weißglitzernden Schnee. Das Abendessen gibts in einer waschechten Weihnachtskugel: Auf dem Meraner Thermenplatz können in der Adventszeit Familien in überdimensionalen roten, grünen oder blauen Kugeln Südtiroler Küche genießen.
Mehr Infos: www.merano-suedtirol.it, www.vinschgau.net



IDM Südtirol, 2019