© qu-int.gmbh/Nationalpark Schwarzwald (qui)

Im Nationalpark auf Entdeckungstour

Im Nationalpark Schwarzwald gibt es zahlreiche Wanderwege, auf denen Familien die wilde Natur erleben können.

Pirschen, Spähen, Ohrenspitzen – willkommen auf dem Luchspfad. Über verschlungene Pfade, Felsen und schmale Brücken führt einer der beliebtesten Themenpfade des Nationalparks. Der Luchspfad mit rund zwanzig interaktiven Stationen auf etwa vier Kilometern bietet für die ganze Familie ein spannendes Erlebnis. Kinder können beobachten, lauschen, schleichen und springen. So lernen sie spielerisch die Lebensweise des „Pinselohrs“, wie der Luchs wegen seiner langen, schwarzen Haarbüschel an den Ohren auch genannt wird, kennen. Die großen unzerschnittenen Wälder im Nordschwarzwald würden dem Luchs gefallen. Aber das scheue Tier kehrt nach seiner Ausrottung vor 200 Jahren nur langsam und auf leisen Sohlen in seinen ursprünglichen Lebensraum zurück. Zwar wurden vereinzelt bereits durchziehende Einzeltiere gesichtet, doch es dürfte einige Zeit vergehen, bis die Wildkatze wieder im Nordschwarzwald heimisch ist. Ein besonderer Tipp: das kostenlose Quiz, das an der Infohütte am Luchspfad erhältlich ist. Wenn Kinder den Pfad aufmerksam durchstreifen, können sie alle Fragen beantworten, im Internet ein Luchs-Diplom machen und an einem Gewinnspiel teilnehmen.

Ein Streifzug über den Wildnispfad

Wer es noch eine Spur wilder mag, der ist auf dem Wildnispfad richtig. Hier kann man heute schon erkennen, wie sich die Natur ohne den Eingriff des Menschen frei entwickelt. Weitgehend naturbelassen schlängelt sich der schmale Pfad mit einer Länge von 4,5 Kilometer über eine ehemalige Sturmfläche. Langweilig wird es den Besuchern hier nicht, denn es müssen natürliche Hindernisse wie liegende Baumstämme überwunden werden. Verschiedene Stationen bieten aber auch Möglichkeiten zum Anhalten oder Entspannen. Das Walderleben auf dem Wildnispfad ist ein einmaliges Erlebnis, denn durch die natürliche Dynamik verändert der Wald immer wieder sein Gesicht.